Ziele der ABC-Analyse

Die ABC-Analyse ist ein wichtiges und einfaches Hilfsmittel in der Materialwirtschaft, um sich von der IST-Situation ein Bild zu machen. Mit ihr wird das Verhältnis zwischen Aufwand und Ertrag aufgezeigt um so Schlüsse für die Zukunft ziehen zu können. (Informationen zur Geschichte der ABC-Analyse finden Sie hier.)

Ziel der ABC-Analyse

Das Ziel der ABC-Analyse ist es also herauszufinden, welchem Bereich besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden sollte. Mit der ABC-Analyse ist es in Materialwirtschaft / Einkauf somit möglich

  • das Wesentliche vom Unwesentlichen zu trennen,
  • Transparenz und Vergleichsmaßstäbe zu schaffen,
  • die Ansatzpunkte für Verbesserungen (z. B. Rationalisierungsmaßnahmen) zu identifizieren,
  • Anstrengungen zu identifizieren, die wirtschaftlich wenig Wirkung zeigen (Steigerung der Wirtschaftlichkeit!),
  • materialwirtschaftliche Entscheidungen zu fundamentieren.

Klassifikation

Die Rangfolge bzw. Klassifikation in der ABC-Analyse stellt sich in der Materialwirtschaft wie folgt dar:

Je nachdem welcher Bereich der Materialwirtschaft mittels der ABC-Analyse untersucht wird, bedeutet...

  • A: wichtig / hochwertig / umsatzstark
  • B: mittelwichtig / mittelwertig / mittlere Umsatzstärke
  • C: weniger wichtig / niedrigwertig / umsatzschwach
Klasse Wertanteil  Mengenanteil
A ca. 60 - 85 % ca. 10%
B ca. 10 - 25 % ca. 20 - 30 %
C ca. 5 - 15 % ca. 70 - 80 %

Darüber hinaus stellt man stets fest, dass ein mengenmäßig kleiner Teil einen sehr hohen Wertanteil besitzt (Klasse A). Dies wird oft mit der 80/20-Regel (auch "Pareto-Prinzip" genannt) in Verbindung gebracht; also stark vereinfacht gesagt: "Um 80% Ertrag zu erzielen, ist (nur) 20% Aufwand nötig".

 

Partnersites: einkaufshomepage.de | Gepr. BW | procurementLETTER.de | Lagerkennzahlen.de | Beschaffungsstrategie.info